The Libertines: Schwäche ist Stärke

Am vergangenen Wochenende haben sie sich das erste Mal seit ihrem Zusammenschluss auf großer Bühne in Deutschland blicken lassen. Das Lollapalooza hätte das perfekte Sprungbrett für ihren Neuanfang werden können, doch Pete Doherty litt unter gesundheitlichen Problemen. Diese gingen auch am Publikum des Mainstream-Festivals in Berlin nicht vorbei.

Comeback-Album 

Fuck forever – Der absolute Hit der Babyshambles, dem zweiten Projekt von Sänger Pete Doherty, trifft die emotionale Hingabe ziemlich gut, wenn man sich das vor einigen Tagen abgelieferte Konzert mit dem Comeback-Album „Anthems For Doomed Youth“ der neuen The Libertines ins Gedächtnis zurückruft. Eigentlich hat sich sowohl musikalisch als auch optisch bei den Jungs aus London nicht viel geändert, obschon sie etwas älter und somit womöglich vernünftiger geworden sind. Letzteres sollte insbesondere auf Pete zutreffen, der freiwillig ein ganzes Jahr in einer Drogenentzugsklinik in Thailand verbrachte und dort gelernt hat, seinem Leben eine Chance zu geben, nachdem dieses förmlich verloschen war.

Schwäche ist Stärke

Nun ist die vierköpfige Band mit neuem Album und großen Plänen für die Zukunft in frischer Manier zurückgekehrt. Schlagzeuger Gary Powell und Bassist John Hassall, und auch Carl Barât, bekannt als Gitarrist und bester Buddy von Pete, bespielen energisch und professionell ihr Publikum, worunter sich vorallem jüngste Fans des Festivals finden lassen, aber auch eingefleischte Liebhaber der Britpop-Band ein Intermezzo aus alten Riffs und neuen Ideen erwarten. Auch Pete spielt die vertrackten Libertines-Riffs souverän und professionell, zwar nicht ganz sauber und perfekt, doch scheint gerade diese Schwäche seine Stärke zu sein. Das Publikum zeigt sich dennoch etwas enttäuscht von einem Pete, der gut funktionieren zu scheint. Obwohl dieser erst zuvor einen Radio-Gig und Shows wegen einer Panikattacke absagen musste.

The Libertines sind mit ihrem neuen Song „Gunga Din“ zwar nur verhalten angekommen, haben aber ihre alten Kracher zum Besten gegeben und das Publikum auch damit mehr oder weniger zurückgehalten, nicht das parallel laufende Konzert von Macklemore aufzusuchen. Allein das zeigt, das sie immer noch mit ihrer eigenwilligen Art einen langanhaltenden Glauben bei ihren Fans gefunden haben.

Neuer Tournee geplant

Am 16. September beginnt der offizielle Vorverkauf für drei Deutschland-Konzerte, auf die wir gespannt sein dürfen.

07. Februar – Berliner Columbiahalle

09. Februar – Zenith in München

10. Februar – Kölner Palladium

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s